Welcher ist der Bessere; Aufsitzmäher oder Rasentraktor

Aufsitzmäher oder Rasentraktor

Das Wetter auf dem Markt für Deinen ersten Aufsitzrasenmäher ist gut, es gibt mittlerweile viele Modelle. Dennoch solltest Du alle Möglichkeiten überprüfen bevor Du Dich entscheidest. Vielleicht ist ein Rasentraktor, das was Du brauchst? Oder doch eher ein Aufsitzmäher? Schauen wir uns die Unterschiede zwischen den Rasentraktoren und Aufsitzmähern an, um die Vor-und Nachteile zu überprüfen.

Vorteile

Springe direkt zum Thema welches dich interessiert:

Aufsitzmäher

Rasentraktor

Einige Aufsitzmäher (im speziellen Nullwendekreismäher) sind in der Lage, sich um die eigene Achse zu drehen. Dies ermöglicht eine schnelle 180 Grad Drehung, was zu einem effizienteren Mähen führt. Man muss weniger Stellen nachmähen, und erreicht alle Stellen ganz gut. Andere Modelle kann man mit einem Lenkrad wie bei einem Autoscooter fahren.

Gartentraktoren lenkt man wie ein Automobil, mit einem Lenkrad. Dies macht es einfach für die meisten Käufer.

Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei 7 km/h, damit kann die Arbeit relativ schnell erledigt werden. Im Durchschnitt ist das 30-40% schneller als die Geschwindigkeit eines Rasentraktors.

Es stehen viele verschiedene Modelle zur Verfügung. Das bedeutet der Wettbewerb auf dem Markt ist größer, das hilft den Preis zu senken. Das heißt, es gibt sogar preiswerte Modelle.

Aufsitzmäher besonders Nullwendekreismäher haben eine hohe Wendigkeit die es Ihnen ermöglicht, ordentlich und eng um Hindernisse wie Baum, Garten, Bette, Gebüsch, Haus etc. zu mähen.

Gartentraktoren sind in der Regel sehr robust und einfacher zu bedienen. Sie passen besser durch engere Hindernisse.

Nachteile

Aufsitzmäher

Rasentraktor

Aufsitzmäher sind schwerer an der Rückseite da sich dort der Motor befindet. Die meisten der Hersteller empfehlen deshalb den Einsatz auf Hängen zu vermeiden die eine Steigung von über 10-15 Grad haben.

Mit einem Rasentraktor hat man einen viel größeren Wendekreis, das bedeutet man benötigt länger um eine bestimmte Strecke abzufahren. Es wird auch mehr Zeit zum nachmähen benötigt, da bestimmte Stellen komplett ausgelassen werden. Beides führt zu einer erhöhten Arbeitszeit.

Bei leichteren Aufsitzmäher, besteht das Risiko mit den Rädern an Hängen und in nassem Gras durchzudrehen. Dies kann sehr gefährlich sein und könnte einige Furchen verursachen.

Rasentraktoren arbeiten bei einer geringeren Geschwindigkeit von ca. 5 km/h. Dieser Faktor erhöht auch die allgemeine Arbeitszeit.

Die meisten Aufsitzmäher laufen mit Benzin, aber es gibt auch schon einige elektrische Versionen, die sind aber wesentlich teurer. Aber das gleiche gilt auch für Rasentraktoren.

Die Manövrierfähigkeit der Rasentraktoren macht es schwieriger für sie Hindernisse zu bewältigen und um diese herum zu mähen. Dies erhöht wiederum auch die Arbeitszeit.

Wie Du siehst ist klar, dass Aufsitzmäher und Rasentraktoren nicht gleich sind. Jeder hat seine eigenen Vorteile und Nachteile. Denke daran, die oben genannten Vor- und Nachteile beim Kauf Deines ersten selbstfahrenden Rasenmähers zu berücksichtigen, damit Du sicher gehen kannst den Richtigen für Deine Bedürfnisse auszuwählen.

Ich hoffe Dir hat mein Artikel „Welcher ist der Bessere; Aufsitzmäher oder Rasentraktor“, wenn Du Fragen oder Anmerkungen hast nutze bitte das Kommentarfeld oder schreibe mir eine Nachricht an kontakt@aufsitzrasenmaeher24.de

Wie findest Du diesen Artikel / diese Seite?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Meet the Author

Karsten
0 comments… add one

Leave a Comment

*